Wir, mein Mann Hubert und ich, Sonja, wohnen im schönen Schwarzwald, um genau zu sein in Gengenbach im Kinzigtal. Manch einem von Ihnen mag unser Städtchen durch seinen "weltgrößten" Adventskalender bekannt sein. Wenn nicht, Gengenbach ist immer eine Reise wert!

 

Doch wie sind wir überhaupt auf den Hund, oder besser gesagt den Finnischen Lapphund, gekommen? Hunde waren eigentlich schon immer ein zentraler Bestandteil unseres Lebens und in unserer Familie. So hatten wir vor unserer Finnischen Lapphündin "Dana" bereits vier Rüden und eine Hündin. Als jedoch vor fünf Jahren zuerst unser Eurasier Cormac im stolzen Alter von 18 Jahren und nur ein  Jahr später unser Bordercollie Janosch mit 10 Jahren von uns ging, fragten wir uns: Was nun, wie soll es weitergehen?

Eines war von Anfang  an offensichtlich: Ohne Hund geht bei uns gar nichts! Jedoch ist es leichter gesagt als getan bei all den Hunderassen den richtigen Hund für  die persönlichen Ansprüche herauszusuchen. Für uns sollte das Wesen im Prinzip eine Mischung aus Eurasier und Bordercollie sein, und auf der Hundemesse in Nürnberg trafen wir dann zum ersten Mal auf den Finnischen Lapphund.

Es war Liebe auf den ersten Blick und so stand unser Entschluss für einen Hund dieser Rasse auch schnell fest. Und wir haben diesen Entschluss nicht nur niemals bereut, unsere Hündin Dana hat sogar alle Erwartungen um Längen übertroffen.

 

Dana ist inzwischen 3 Jahre alt und sie besitzt nicht nur das rassetypische freundliche und liebevolle Wesen, sie ist darüber hinaus auch äußerst kinderlieb aufgeschlossen und einfühlsam.

 

Jeden Tag ist sie auf meiner Arbeitsstelle in einer Kinder- und Jugendlichenpsycho-therapie  Praxis dabei.

Sie hat sich  im Laufe der Zeit als "Therapiehund" bereits "mehr als bezahlt" gemacht.  In vielen Sitzungen half sie Ängste vor Hunden zu mildern oder war geduldiger Zuhörer oder intime Vertraute, der man das erzählen kann, das niemand wissen darf.

Doch sie ist nicht nur überaus verträglich gegenüber kleinen und großen Zweibeinern, ebenso mit Vierbeinern aller Art gab es nie Probleme und ob man`s  glaubt oder nicht, sie nennt sogar ein Kaninchen ihren Freund.

 

Sie sehen bereits, wir sind hellauf begeistert vom Finnischen Lapphund. Daher haben wir uns entschlossen mit unserer Dana zu züchten; zum einen um unsere Freude mit anderen Menschen, besonders Familien mit Kindern, zu teilen und zum anderen um zur Verbreitung dieser in Deutschland leider noch recht unbekannten Rasse beizutragen.